Zwei starke Partner

Schon seit dem Jahr 2006 unterstützt das Lina-Hilger-Gymnasium mit seinem jährlichen Sozialen Tag die Stiftung Ausbildungshilfe Ruanda. Im jährlichen Wechsel wurde entweder gemeinsam für Spenden gelaufen oder jeder Schüler suchte sich einen Job oder eine Verdienstmöglichkeit (wie hier das öffentliche Musizieren auf dem Foto). Jährlich wird das gesamte Ergebnis, das die Schülerinnen und Schüler an diesen Tagen erarbeiten oder erlaufen, über die Aktion Tagwerk) an die von Frau Eminger gegründete Stiftung weitergegeben - weil wir uns sicher sind, dass die Gelder so ohne jegliche Abzüge bei den bedürftigen Kindern in Ruanda ankommen.

Weit über 700 Kindern wurde so bereits eine Schulausbildung ermöglicht, die sonst oft schon am mangelnden Geld für die geforderte Schuluniform und die Schulmaterialien scheitert. Einige junge Handwerkslehrlinge und Studenten wurden unterstützt.

Zudem gibt es eine Bibliothek in Birambo, die den Namen unserer Schule trägt, da sie nur mit unseren Geldern eingerichtet werden konnte.

Die Erhöhung der Pflichtschuljahre in Ruanda, die Umstellung der Landessprache von Französisch auf Englisch und nicht zuletzt das derzeit niedrige Zinsniveau sind große Probleme, mit denen die Stiftung zu kämpfen zu hat, denn natürlich soll keines der Kinder - von denen Frau Eminger stets eine aktuelle Liste vorliegen hat - vorzeitig die Schule verlassen müssen.
Deshalb möchten wir auch weiterhin unsere Schülerinnen und Schüler dazu ermutigen, sich an einem Tag ihres Schuljahres für andere Kinder einzusetzen. Bitte unterstützen auch Sie unser Anliegen hier soziales Engagement zu wecken und in Ruanda vor Ort zu helfen.
Die Stiftung hat eine eigene Homepage, auf der Sie weitere Informationen finden können. Oder fragen Sie Frau Eminger oder mich als Ansprechpartnerin am Lihi direkt per e-mail.

Danke - für ihr Interesse und Ihre Unterstützung

Gundel Bencker