Warum Französisch lernen?
Wir nennen Euch und Ihnen 10 gute Gründe!

  1. Französisch und Englisch werden als einzige Sprachen auf allen fünf Kontinenten gesprochen

    Über 200 Millionen Menschen sprechen Französisch und 68 Staaten sind frankophon. Daher wird Französisch nach Englisch am häufigsten unterrichtet.
  2. Französisch ist schön

    und nicht so schwer wie sein Ruf! Es ist dem Deutschen nicht so nahe wie das Englische und man hört es nicht so oft wie Englisch. Daher erscheint es anfangs fremder und man kann etwas weniger intuitiv lernen, aber die klare Struktur der Sprache erleichtert das Erlernen und fördert auch das Erlernen weiterer Sprachen.
  3. Die Welt spricht viele Sprachen

    und je mehr man selbst spricht, desto mehr versteht man von der Welt.
    Für Deutsche öffnet das Französische die Tür zu anderen romanischen Sprachen (Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Rumänisch,..), denn es nimmt eine Zwischenstellung ein zwischen romanischen und germanischen Sprachen.
  4. Frankreich ist unser Nachbar

    Keine zwei Autostunden entfernt liegt Frankreich und wird Französisch gesprochen. Paris ist näher als Berlin. Man kann so leicht fremdsprachliche Erfahrungen machen und seinen kulturellen und sprachlichen Horizont erweitern.
  5. Frankreich ist wirtschaftlich und politisch unser Partnerland

    Daher werden in der Berufswelt Menschen mit guten und sehr guten Kenntnissen in Deutsch und Französisch gesucht und die Zweisprachigkeit wird mit zahlreichen Austauschmöglichkeiten gefördert (Austauschprogramme für Schulen und Auszubildende, deutsch-französische Studiengänge, etc.), die durch das deutsch-französische Jugendwerk koordiniert werden.
    Für Rheinland-Pfalz gilt zudem noch die Besonderheit, dass auch auf Landesebene mit der Region Burgund eine Partnerschaft besteht und auch auf dieser Ebene Austauschmöglichkeiten bestehen.
  6. Französisch ist die Sprache der internationalen Beziehungen

    Für alle, die eine Karriere in internationalen Organisationen (UNO, UNESCO, NATO, EU, IOC, Internationales Rotes Kreuz, internationale Gerichtshöfe) anstreben, ist Französisch erforderlich.
  7. Mit Französisch stehen einem mehr Universitäten offen

    Für die Aufnahme in deutsch-französischen Studiengängen sind gute bis sehr gute Kenntnisse in beiden Sprachen erforderlich. Wer das Abitur mit einem Leistungskurs Französisch ablegt, kann ohne Sprachprüfung in Frankreich studieren.
  8. Französisch ist kulturelle Bereicherung

    Man denke nur an französische Impulse für die Kunst, die Literatur, die Mode, die Architektur, natürlich das Essen, ...
  9. Urlaub wie Gott in ...

    Frankreich!
    Frankreich ist das weltweit am meisten von Touristen besuchte Land. Kein Wunder, bietet es doch so vielfältige Möglichkeiten wie zum Beispiel große landschaftliche Vielfalt: Hoch- und Mittelgebirge, Felsküsten und endlose Sandstrände, Mittelmeerklima im Süden, ewiges Eis auf dem höchsten Berg Europas, aber auch weltweit führende Museen, antike Städte und hochmoderne städtebauliche Konzepte, verschlafene Dörfer und pulsierende Metropolen,.
  10. Also: Je früher, desto besser?!?!

    Die hohe Stundenzahl für die erste Fremdsprache in Klasse 5 erlaubt viel Raum für die allmähliche, spielerische Annäherung an die "schwerere" Fremdsprache. Die vermittelten grammatischen Strukturen beschleunigen das Erlernen der englischen Sprache ab Klasse 6.
    Wir empfehlen Französisch als erste Fremdsprache vor allem Schülerinnen und Schülern:

Alors: "Allons enfants.....!" Lernt Französisch!