Der Schüleraustausch mit dem Collège Thomas Riboud in Bourg-en-Bresse

Austausch 2015


Bereits kurz nachdem im Jahre 1963 die Städtepartnerschaft zwischen Bad Kreuznach und Bourg-en-Bresse ins Leben gerufen wurde, ergriff das Lina-Hilger-Gymnasium die Initiative, eine Partnerschaft mit einer Schule in Bourg-en-Bresse einzugehen.
Am 10. September 1964 reiste zum ersten Mal eine Gruppe von Schülerinnen der "Lina-Hilger-Schule" (so die damals noch gängige Bezeichnung) unter der Leitung der Französisch-Lehrerin Frau Lorenz nach Bourg-en-Bresse, um das Lycée Quinet zu besuchen und um den Gegenbesuch der französischen Schülerinnen für das Jahr 1965 vorzubereiten.
Ab 1978 erfolgten die Austauschbegegnungen mit dem Lycée Quinet regelmäßig und bald kam noch eine Partnerschaft mit dem Collège de Brou hinzu, das ab 1991 als Collège de St. Roche firmierte und sich seit 2009 Collège Thomas Riboud nennt.
Die Beziehungen zum Collège Thomas Riboud ermöglichen unseren Schülerinnen und Schülern, die im Unterricht erlernte französische Sprache in einer realen Umgebung anzuwenden und die deutsch-französische Freundschaft praktisch zu leben.
Besonders Schülerinnen und Schüler der siebten und achten Klassen nehmen das Angebot, für zehn Tage nach Bourg zu fahren, gerne wahr; für die viele Jugendliche ist dies oft der erste Auslandsaufenthalt, den sie ohne ihre Eltern bestehen. Selbstverständlich nehmen dabei die französischen Gasteltern für die Dauer des Aufenthaltes ihren deutschen Gästen gegenüber das Elternrecht wahr; das gleiche gilt natürlich auch umgekehrt, wenn die jungen Franzosen Bad Kreuznach und das Lina-Hilger-Gymnasium besuchen.
Die Begegnungen sind so terminiert, dass die deutschen Schülerinnen und Schüler für 10 Tage kurz vor oder nach den Herbstferien nach Bourg-en-Bresse fahren; den Gegenbesuch unserer französischen Freunde erwarten wir in der Regel kurz vor oder nach den Osterferien.
Der Austausch zwischen unseren beiden Schulen ist eine großartige und wichtige Lernerfahrung. Er fördert die Einsicht in die Verschiedenheit französischer und deutscher Lebensweisen, vermittelt Einblicke in das jeweils andere Schulsystem, steigert die Lernbereitschaft und hilft unseren Jugendlichen, ihre sprachlichen Fertigkeiten besonders im Hörverstehen und flüssigen Sprechen zu verbessern.
Weiterhin lernen die Austauschteilnehmer auf Ausflügen auch wichtige Städte und Landschaften in der jeweiligen näheren Umgebung kennen, was zur Erweiterung der landeskundlichen Kenntnisse führt. So ist zum Beispiel die Stadt Lyon, die auch in unserem Französisch-Lehrwerk eine Rolle spielt, nur ca. 70 Kilometer von Bourg-en- Bresse entfernt.
Wer also seine Sprachkenntnisse praktisch anwenden und perfektionieren möchte, wer die französische Lebensart kennenlernen will und wer gerne neue Freundschaften schließt und Wert auf eine internationale Begegnungskultur legt, bekommt mit diesem Austausch eine einmalige Gelegenheit geboten.

Achim Kliebsch