Jugend debattiert

Regionalentscheid Jugend debattiert in Idar-Oberstein

Sharon Ibler vom Lina-Hilger-Gymnasium im Landesfinale

"Ich hätte noch so viele gute Argumente gegen die Einführung eines Handy-Pfands widerlegen können. Die Gegenseite hat viele starke Argumente gar nicht gebracht." Die Zehntklässlerin Sharon Ibler war nach dem Finale fast enttäuscht, dass die Vertreter der Gegenposition nicht noch stärker argumentiert hatten. Die Freude über den 2. Platz - und die damit verbundene Teilnahme am Landesfinale von Jugend debattiert - war dann aber deutlich größer als der Ärger über die nicht ganz ausgeschöpften eigenen Argumente.
Am 3. März ging es im Idar Obersteiner Gymnasium an der Heinzenwies um den Regionalentscheid des Rhein-Nahe - Verbundes im Wettbewerb Jugend debattiert.
Mit dabei waren die Finalisten der vier teilnehmenden Schulen: Gymnasium an der Heinzenwies (Idar Oberstein), Göttenbach-Gymnasium (Idar Oberstein), Alfred Delp Schule (Hargesheim) und Lina-Hilger-Gymnasium (Bad Kreuznach).
Der Anspruch ist hoch. Es gilt, drei Debatten zu führen und damit fast eineinhalb Stunden frei und ohne einsehbare Dokumente nach festen Regeln zu debattieren.
Ein Stift, ein weißes Blatt und 24 Minuten lang ein klarer Kopf. Das ist das Rüstzeug für eine Debatte, in der Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft unter Beweis gestellt werden müssen. Die weiteren Vertreter des Lina-Hilger-Gymnasiums schlugen sich wacker. Leander Marx (MSS 12), Juliette Arens (MSS 11) und Finja May (9a) bewiesen Geistesgegenwart und Nervenstärke. Nicht zu vergessen sind außerdem die Schüler-Juroren, die von jeder Schule entsandt werden. Die drei Jurorinnen für die Sek I Amanda Ruegenberg, Benigna Wilms und Victoria Vischniwezki hatten bei der Bewertung einen mindestens genauso anstrengenden Job wie die Debattierenden. Deren anspruchsvolle Aufgabe war die Bewertung und Ermittlung der jeweiligen Debatten-Sieger und zusätzlich, jedem Debattierenden eine individuelle Rückmeldung und einen Verbesserungsvorschlag zu geben.
Nach den zwei Vorrunden lag Sharon Ibler dann mittags mit deutlichem Vorsprung an der Spitze der Altersgruppe I und zog so in das Finale um den Regionalsieg ein. Nach einer letzten einstündigen Vorbereitungszeit, in der sich die Schüler teilweise auch schulübergreifend bei der Vorbereitung halfen, belegte Sharon dann in der Debatte zum Thema Handy-Pfand nur knapp hinter Dominik Günter (Gymnasium an der Heinzenwies) den zweiten Platz. Damit kommt sie in die nächste Runde und wird das Lina-Hilger-Gymnasium am 22.4. beim Landesfinale in Mainz vertreten.

A. Schuler, G. Meyer-Kirschner


Das Lihi-Team bei dem Regionalentscheid von Jugend debattiert in Idar- Oberstein
(von links) Amanda Ruegenberg, Besigna Wilms, Sharon Ibler, Finja May, Juliette Arens, Alexander Schuler und Leander Marx.