Hohe Platzierungen für Schülerinnen des Lina-Hilger-Gymnasiums beim Landesfinale Jugend debattiert im Mainzer Landtag

"Sollten zum Eurovision Song Contest auch Beiträge mit politischen Inhalten zugelassen werden?" Über dieses spannende Thema diskutierten die Finalteilnehmer aus der gymnasialen Mittelstufe auf dem Wettbewerb Jugend debattiert, der am 26. April im Mainzer Landtag in seine letzte Runde ging.

Dabei konnte Jana Elisa Bartsch, Schülerin der Klasse 9b des Lina-Hilger-Gymnasiums, mit ihren rhetorischen Fertigkeiten einen guten sechtsen Platz erringen.

Ein noch vielschichtigeres Thema mußten die Diskutanten der Sekundarstufe II im gleichen Wettbewerb angehen. Diese sollten nämlich diskutieren, ob die Polizei mithilfe von DNA-Spuren das Aussehen von Straftätern ermitteln darf.

Auch hier überzeugte eine Schülerin vom LiHi: Chiara Bach (MSS11), die letztes Jahr bereits in Berlin beim Bundesentscheid debattierten durfte, konnte in diesem Jahr im Landesfinale den 3. Platz für sich gewinnen.

Über diese Erfolge konnte sich natürlich auch die betreuende Lehrerin, Vanessa Schader, sehr freuen, die die AG Jugend debattiert mit großer Hingabe leitet, und die ihre Schützlinge selbstverständlich auch nach Mainz begleitete, zusammen mit 20 weiteren interessierten Schülern. Einige von ihnen - Jessica Richter und Laetitia Scheer aus der 10. Klasse und Benita Stein und Finja Mai aus der MSS11 - fungierten darüber hinaus aus Juroren.

Über die besten Debattanten beider Finalrunden entschied eine jeweils fünfköpfige Jury, der auch Landtagspräsident Hendrik Hering und Barbara Mathea (Leiterin Gymnasialabteilung im Ministerium für Bildung) angehörte.

Im laufenden Schuljahr haben sich in Rheinland-Pfalz geschätzt&xnbsp;10.000 Schülerinnen und Schüler in 100 Schulen&xnbsp;im Rahmen einer Unterrichtsreihe an Jugend debattiert beteiligt.

A. Kliebsch